Ein blog für Frauen in den Wechseljahren, Körper und Psyche laufen Amok :) Hilfreiche Tipps für die heißen Zeiten und was danach kommt

Archiv für die Kategorie ‘Sonne’

Und wie gehts Dir heute?

Heute ist ein viel zu weiter Begriff, um Stimmungen, die schneller wechseln als die Wolken vor die Sonne ziehen können, zu beschreiben. Eben noch völlig mit mir und der Welt im tiefen Frieden, reicht es manchmal schon, ein falscher Blick, ein falsches Wort oder das was ich mir heute morgen im Bett zum Anziehen ausgedacht habe, ist teilweise noch im Wäschekorb, sieht die Welt plötzlich rabenschwarz aus. Von jetzt auf gleich steht das ganze Leben in Frage.

Pubertäres Verhalten.  Tränen, wo sonst sowas überhaupt nicht meine Art ist. Wegen nichts.

Da hilft nur Geduld mit sich selbst. Sich gut zureden, wenn sonst keiner in der Nähe ist, der das übernimmt. Und meistens ist keiner freiwillig in der Nähe, bei solchen Gefühlswallungen, es sei denn eine Freundin, die gerade das gleiche durchmacht und annähernd nachempfinden kann, was da gerade in dir abläuft.

Die gute Nachricht, es geht vorbei. Und es benötigt eben Zeit. Helfen können bestimmte Mineralstoffe, Vitamine,  Spurenelemente, Sonne und Ruhe.

Hier noch ein link zum nachlesen, was der Körper wofür benötigt.

http://www.naturheilverfahren-hessen.de/naturheilverfahren/lexikon/wechseljahre-vitamine-und-spurenelemente-400.html

Alles wird wieder gut. Ganz bestimmt.

 

 

Werbeanzeigen

Sonnenlicht

Ohne Sonne geht gar nix. Erst recht nicht, wenn der Körper in eine allmähliche Schieflage gerät. Im Sommer geht es uns immer besser als im Winter.  Das liegt, wissenschaftlich erwiesen, am vielen Sonnenlicht. Sonne regt die Produktion von einigen Hormonen an. Und das für den Körper überlebens-wichtige Vitamin D.

Das geht ja bekanntlich in den Wechseljahren ganz schön den Bach runter. Deshalb spüren wir im Winter dann auch alle unsere „Knochen“

Ich war Ende diesen Winters, also Anfang 2014 das erste Mal seit ewigen Zeiten in einem Sonnenstudio. Mir fehlten Licht und Wärme und da hab ich mich halt ein bisschen auf die Sonnenbank gelegt. Kurz danach ging es mir großartig. Ich schwebte förmlich durch die Stadt und machte meine Einkäufe. Später am Tag taten mir alle Knochen weh und eine große Erschöpfung machte sich in meinem Körper breit. Was war denn jetzt los? Ich dachte, ich würde krank. Am übernächsten Tag ging es mir wieder gut. Als ich das nächste Mal, so nach 10 Tagen wieder auf die Sonnenbank ging, hatte ich das selbe Symptom in abgeschwächter Form wieder.  Irgendwann machte es klick und ich verstand, das mein Körper mit einem ungewohnten Hormon konfrontiert wurde, was er offensichtlich dringend benötigte.

Durch meinen Hund gehe ich ja sowieso jeden Tag raus in die Sonne und an die Luft. Aber meistens bekomme ich ja nur am Gesicht und an den Armen Sonne ab, und das ist für eine genügende Produktion des Vitamins D eben zu wenig.

Daher sind Sonnenbäder im Sommer wirklich gesund, auch für das Stimmungsbarometer. Und im Winter ist es keine Schande, gegen den Winterblues und die blasse Haut ein regelmäßiges Maß an Sonnenbankeinheiten zu nehmen. Oder in der Sonne zu überwintern in wärmeren Gefilden. 😀

Darüber denke ich in letzter Zeit mit wachsender Begeisterung nach.

TENERIFFA IM NORDEN

Informationen zur Finca "Carpe Diem"

KunstKramKiste

für alle kreativen Seelen mit einer gesunden Neugier

wechselhafte zeiten

Ein blog für Frauen in den Wechseljahren, Körper und Psyche laufen Amok :) Hilfreiche Tipps für die heißen Zeiten und was danach kommt

Himmlische Gezeiten

Wie stehen unsere Sterne?